Cassandra Leuenroth – Sachertortenträume

Ein toter Heldentenor.
Ein erfundener Liebhaber.
Eine Leserin auf den Spuren eines mörderischen Rätselromanes.

Annie liest ein Buch. Ein eigenes Leben hat sie zwar auch, aber das meiste davon ist ausgedacht. Zum Beispiel Griffin McLorne, der Mann, den sie liebt: von dem hat sie so genaue Vorstellungen, dass es nachgerade aussichtslos ist, ihn zu finden. Also tut sie so, als sei er schon bei ihr, und gießt sogar eine zweite Tasse Tee für ihn auf, wenn sie sich zum Lesen hinsetzt.
Als sie aber durch den Brief eines Unbekannten von Griffins Tod erfährt, wird Annie aktiv: wenn einer tot ist, so meint sie, muss er gelebt haben. Und sie macht sich auf Spurensuche.
Ein dubioser Privatdetektiv, ein verrückter Opernfan, ein lyrischer Tenor mit Konditorenausbildung, ein Fernsehkommissar vom Bayerischen Rundfunk und ein verliebter Postbote sind nur einige der merkwürdigen Figuren, mit denen Annie es zu tun bekommt, bis sie ihren Griffin endlich findet – als Mordopfer in einem Roman. Aber ist es derselbe Griffin, der von ihr Erdachte?

Die Geschichte spielt auf mehreren Erzählebenen und behandelt nicht zuletzt die Frage, wie wirklich Wirklichkeit ist. Annie, die das Buch liest, wird mehr und mehr in die Handlung hineingezogen und beschließt endlich selbst als Figur in die Geschichte einzusteigen, um den Mordfall Griffin McLorne zu lösen. Glück für sie, dass der ermittelnde Kommissar, der hier nur einen Nebenjob als Romanfigur angenommen hat, entnervt das Handtuch wirft. Annie tritt nun selbst als Ermittlerin auf, und ihr Buch wird von einem anderen gelesen: es beginnt von vorne, aber die Geschichte ist nicht mehr dieselbe.
Und hinter alledem scheint auch noch ein allwissender Erzähler zu stecken …

Format: EPUB, MOBI, AZW3, FB2, LIT, RTF, etc.,
Größe: 3 MB
Sprache: Deutsch
Hoster: Uploaded – Share-Online

Bitte auch Bedanken

Uploaded

Share-Online